Horizont
Naturheilpraxis 10/2021

Geschmeidig aus der Hüfte

Wenn Stretching nicht ausreicht

Dehnübungen für die Hüftmuskulatur gehören zum Standardprogramm vieler Sportler. Sie können helfen, führen jedoch nicht immer ans Ziel. Demnach scheint der M. iliopsoas mehr als nur Dehnung zu benötigen. Er gilt auch als sogenannter Seelenmuskel und ist unter anderem immer noch von unserem "Ur-Programm" des Kämpfens und Fliehens beeinflusst. Die Folge ist eine Wechselwirkung zwischen Stress und Verspannung.

Ein Beitrag von Dr. Sabine Nunius
Lesezeit: ca. 7 Minuten
fizkes / shutterstock.com

Gerade unter Läufern, Radfahrern und Triathleten ist die „Betonhüfte“ mitunter fast schon Standard. Ebenso leiden viele Menschen mit überwiegend sitzender Tätigkeit unter Verspannungen und Schmerzen im Bereich von Hüfte und unterem Rücken. Mittel erster Wahl ist dabei häufig Dehnung, Dehnung, Dehnung – mit eher gemischtem Erfolg. Dies hängt nicht zuletzt mit der komplexen Anatomie des M. ilipsoas (in der Folge Psoas genannt) zusammen.

Abbildung 1: Der M. iliopsoas – ein komplexer und vielschichtiger Muskel Pikovit/ shutterstock.com

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 10/2021

Erschienen am 01. Oktober 2021