Schwerpunkt
Naturheilpraxis 09/2022

Ganzheitlicher Blick auf das Problem Energiemangel

Der Begriff "Energie" hat seinen Wortstamm im Griechischen und bedeutet "Tätigkeit" oder "Wirksamkeit". Es ist die Fähigkeit eines Systems, Arbeit zu verrichten. Im Organismus ist Energie unabdingbar für alle Lebensprozesse. Ist sie vermindert, sind wir energielos.

Ein Beitrag von Peter Germann
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Elnur / shutterstock.com

Die Ursachen für einen Energiemangel sind mannigfach und die Grundfragen für den Therapeuten sind: Fehlt Energie oder ist sie geblockt? Was hat in beiden Fällen dazu geführt? Energielosigkeit ist ein Symptom, nicht die Diagnose. Der Behandler kann nicht pauschal zum Beispiel Ginseng (Panax ginseng) oder Rosmarin (Rosmarinus officinalis) rezeptieren, um das Gesamtsystem zu aktivieren – der Schuss kann nach hinten losgehen.

Natürlich steht wie bei allen Diagnosen die Anamnese im Vordergrund; Zeitdauer, psychische und körperliche Noxen, Auslöser und Modalitäten sind erst einmal abzuklären. Der Therapeut muss sich einen Überblick verschaffen, bevor er weitere Schritte zur Diagnose und Behandlung veranlasst. Wichtig ist auch, ob die Hauptursachen endogener oder exogener Art sind, sie können sich auch im Verlauf der Disposition oder Diathese bedingen.

Lesen Sie den vollen Artikel in