Schwerpunkt
Naturheilpraxis 08/2020

Frauenzyklen und Zyklusstörungen

Nahezu jede Frau hat im Laufe ihrer fruchtbaren Jahre zumindest phasenweise mit Zyklusstörungen zu tun. In der ganzheitlichen Praxis sind genaue Kenntnisse über den Ablauf des Menstruationszyklus, die endokrinen Regelkreise und die hormonelle Regulation wichtig, um Patientinnen mit Blutungsstörungen gut zu begleiten. Erprobte Behandlungsansätze aus der Phytotherapie, der Homöopathie oder auch der Ultra-Low-Dose-Hormontherapie können bei einer Vielfalt von Beschwerden und Symptomen erfolgreich eingesetzt werden.

Ein Beitrag von Silke Uhlendahl und Marie Greiff
Lesezeit: ca. 13 Minuten

Zyklusstörungen können sich auf ganz verschiedene Arten präsentieren: Ein zu kurzer, zu langer, oder auch gar kein Zyklus, zu leichte oder zu starke Blutungen – diese Probleme können durch verschiedene Störungen im endokrinen Regelkreis entstehen. Darum sind ausreichend Kenntnisse über die hormonellen Abläufe wichtig, um kausaltherapeutisch behandeln zu können.

Neben komplexeren, endokrinen Dysbalancen und/oder Stoffwechselbelastungen spielen auch äußere Einflüsse eine große Rolle:

  • Stress
  • seelische Belastungen und Traumata
  • Schichtarbeit
  • Leistungssport
  • Mangelernährung/Adipositas

Für die Entwicklung eines guten Therapiekonzepts sollten deshalb alle in Frage kommenden Ursachen in einer umfassenden Anamnese und mithilfe geeigneter Labordiagnostik abgeklärt werden.

Praxistipp

Merke: Keine Behandlung ohne fachärztliche/gynäkologische Abklärung. Erfragen Sie immer, wann die letzte gynäkologische Untersuchung stattgefunden hat und notieren Sie das Datum und das Ergebnis.

Anamnese:

  • Auftreten des unregelmäßigen Zyklus nach zuvor regelmäßiger Menstruation, oder gab es noch nie einen Rhythmus?
  • Treten Schmerzen in den Tagen vor der Periode und während der Menstruation auf?
  • Kommt es zu unregelmäßigen Blutungen oder Schmierblutungen? Wenn ja, in welcher Zyklusphase?
  • Wie ist die ungefähre Blutungsstärke? (Ermittlung durch Abfragen der Menge und Art der verwendeten Menstruationshygiene)

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 08/2020

Erschienen am 03. August 2020