Das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen bei Frauen wurde lange Zeit unterschätzt. Das Auftreten kardialer Ereignisse, z. B. eines Myokardinfarkts, wurde vorrangig den Männern zugeordnet. Aktuelle Forschungsergebnisse und Statistiken zeigen, dass Frauen in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ebenso gefährdet sind wie Männer.

Untypische und komplexere Beschwerdebilder von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen verhindern in der täglichen Praxis nicht selten die Diagnostik und rechtzeitige intensivmedizinische Betreuung. Daher sollten Frauen diesbezüglich mehr Aufmerksamkeit erfahren. Bestehende kardiale Risikofaktoren (u. a. Übergewicht/Adipositas) sollten hier unbedingt ernst genommen und rechtzeitig behandelt werden. Gewichtsreduzierende Maßnahmen sollten den üblicherweise trägeren Stoffwechsel von Frauen im Blick haben und unterstützende, kausale Therapieansätze für den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel bieten. Studiengeprüfte Pflanzenextrakte stellen hierbei eine gute Möglichkeit dar.