Schwerpunkt
Naturheilpraxis 12/2018

Folsäure

Was haben Spinat, Hühnereier und Brokkoli gemeinsam? Sie alle besitzen einen hohen Gehalt an Folsäure, einem wichtigen Vitamin für das Zellwachstum und die Regeneration aller Gewebe – angefangen von Haut, Haaren und Nägeln bis zu roten Blutkörperchen oder den Schleimhäuten von Magen und Darm. Auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure zu achten, ist daher eine wichtige Voraussetzung für das Gesundwerden und Gesundbleiben.

Ein Beitrag von Margret Rupprecht
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Evan Lorne / shutterstock.com

Wenn man sich die Werbung für Nahrungsergänzungen anschaut, fällt auf, dass besonders oft auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure hingewiesen wird. Und das mit gutem Grund, denn der menschliche Körper speichert nur vergleichsweise geringe Mengen an Folsäure: etwa fünf bis zehn Milligramm. Das ist nicht viel, weshalb die Speicher bei schlechter Folsäureversorgung innerhalb von wenigen Wochen leerlaufen können. Bei wenigen anderen Substanzen, auf deren externe Zufuhr der Körper essenziell angewiesen ist, kommt es so schnell zu Mangelerscheinungen wie bei diesem Vitamin.

Wofür braucht der Körper Folsäure?

Folsäure spielt eine zentrale Rolle bei der Zellteilung und Zellneubildung, denn es fördert die Vervielfältigung von DNS für junge, frische Zellen. Deshalb sind Organe und Gewebe, die einen hohen Umsatz haben, z. B. Haut oder Darmschleimhaut, meist die ersten, die auf Folsäuremangel mit Symptomen reagieren.
Folsäure ist weiterhin wichtig für den Aufbau und die Synthese von Struktur- und Funktionsproteinen. Ohne eine ordnungsgemäße Eiweißsynthese geraten im Körper zahlreiche enzymatische Prozesse ins Stocken. Wenn also irgendetwas nicht mehr so läuft, wie es sollte, reicht oftmals eine Folsäuresubstitution, um schlagartig eine Besserung zu erzielen. Viele enzymatische Abläufe und die kontinuierliche Haut- und Geweberegeneration bessern sich sofort sichtbar und spürbar.
Folsäure ist wegen seiner geweberegenerierenden und gewebeaufbauenden Eigenschaften ein eminent wichtiges Vitamin für schwangere Frauen – und zwar bereits in den Wochen vor der Empfängnis. Folsäure sorgt für eine normale Entwicklung des Embryos, vor allem für eine gute Entwicklung von Gehirn und Rückenmark. Ein Fötus ist übrigens ein ziemlich kräftiger Folsäureverbraucher, weshalb fast jede zweite Schwangere während der Schwangerschaft an einem Folsäuremangel leidet.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 12/2018

Erschienen am 01. Januar 2019