Die vielseitigen und umfassenden Therapiemöglichkeiten mit Essig werden seit Jahrtausenden je nach Zeitgeist restriktiv oder offensiv genutzt. Im ersten Teil wurden die historischen Hintergründe der Essigtherapie erschlossen. Nun widmen wir uns den wissenschaftlichen Grundlagen und Anwendungsbeispielen, um die Therapiemöglichkeiten, die Essig bietet, wieder mehr ins Bewusstsein zu rücken.

Entdeckung der wissenschaftlichen Grundlagen der Essigherstellung

Der Mediziner Herman Boerhaave (1668–1738) wies nach, dass die Essigausbeute bzw. Essigsäureentwicklung in direktem Verhältnis zur Oberflächengröße der Gärflüssigkeit an der Luft steht. Sir Humphry Davy (1778–1829) entwickelte eine Formel, die erstmals die Funktion des Sauerstoffes darstellte, und erkannte, dass Essigsäure ein Produkt der Alkoholoxidation ist. Den Auslöser dieser Oxidation konnte er jedoch nicht finden.