Schwerpunkt
Naturheilpraxis 05/2022

Ernährungsformen und Verdauung

Bei jeder bewusst gewählten Ernährungsform geht es um die bestmögliche Versorgung des Körpers. Doch wenn von Ernährung die Rede ist, geht es auch um Verdauung und somit auch die Aufnahme wichtiger Nährstoffe ins Blut. Diese Aufnahme kann nur erfolgen, wenn Makro- und Mikronährstoffe in ausreichendem Maß zugeführt werden und der Darm sie entsprechend resorbieren kann.

Ein Beitrag von Alexia Ilgner
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Timolina / shutterstock.com

Ernährungsformen gibt es viele. Manche werden bewusst und sorgfältig praktiziert, manche eher aus Unwissenheit. Manche Ernährungsformen kommen und gehen, manche etablieren sich und manche stellen durchaus Zukunftsmodelle der modernen Ernährung dar.

Bei den meisten Ernährungsformen wird auf bestimmte Lebensmittel bewusst verzichtet. Es gibt jedoch auch Modelle, bei denen der zeitliche Aspekt der Nahrungsaufnahme von zentraler Bedeutung ist, so z. B. bei 16:8- oder 5:2-Intervallfasten. Auch bewusste und sorgfältig praktizierte Ernährungsformen können mit Mangel- oder auch Überernährung einhergehen. Hier bedarf es einer umfassenden Beratung der Patienten.

Paleo-Ernährung

In den letzten Jahren ist die Paleo-Ernährung in den Fokus gerückt. Diese orientiert sich an der Nahrung, die in der Steinzeit vermutlich verfügbar war, also noch bevor Getreideanbau und Tierhaltung erfolgten. Das grobe Konzept der Paleo-Ernährung richtet sich auch heute noch nach den Prinzipien, dass die Lebensmittel erlaubt sind, die schon damals durch Jagen, Fischen, Sammeln und Pflücken verfügbar waren.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 05/2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 03. Mai 2022