Schwerpunkt
Naturheilpraxis 02/2022

Entgiftung durch sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Multitalente, bekannt vor allem wegen ihrer antioxidativen Wirkung. Bisher weniger im Fokus steht ihr Potenzial in Bezug auf die Entgiftung von Fremdstoffen im Körper. Durch die Aktivierung wichtiger Enzymkomplexe können sekundäre Pflanzenstoffe einen wichtigen Beitrag zur Chemoprävention von Krankheiten leisten. Diese Prozesse werden im Folgenden näher beleuchtet.

Ein Beitrag von Dr. Anja Bettina Irmler
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Danijela Maksimovic / shutterstock.com

Groß angelegte Studien zeigen, dass pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Tee und Gewürze einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Dieser Effekt wird vor allem auf die Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe zurückgeführt. Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe (SPS) oder „phytochemicals“ werden von Pflanzen im Sekundärstoffwechsel gebildet und bestehen aus sehr unterschiedlichen chemischen Strukturen. Sie dienen den Pflanzen entweder als Lock- oder Sonnenschutzstoff (z. B. Farbstoffe) oder zur Abwehr gegen Schädlinge (z. B. Glukosinolate). In ihren Eigenschaften als Farb-, Duft- und Geschmacksstoffe nehmen sie Einfluss auf die Auswahl unserer Lebensmittel und können aufgrund ihrer pharmakologischen Wirkungen sogar als Arzneimittel eingesetzt werden. Für den Menschen sind diese SPS nicht essenziell wie Vitamine oder Mineralstoffe. Die Forschung ist sich jedoch darüber einig, dass SPS aus Obst, Gemüse, Tee, Kaffee und auch Gewürzen wesentlich zur Gesundheit des Menschen beitragen können. Ein hoher Grad an Verarbeitung, gepaart mit wenig abwechslungsreicher Ernährung und geringer Nährstoffdichte führt dazu, dass wir häufig nur geringe Mengen dieser bioaktiven Substanzen zu uns nehmen. Bisher wurden ca. 100 000 verschiedene SPS identifiziert. Davon kommen etwa 5 000-10 000 in der menschlichen Nahrung vor (siehe Grafik).

Einteilung der sekundären Pflanzenstoffe (Quelle: Eigene Darstellung der Autorin; Bearbeitung: Pflaum Verlag) Dr. Bettina Irmler

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 02/2022

Erschienen am 01. Februar 2022