Fachforum
Naturheilpraxis 03/2021

Energiemangel im Fokus der Augendiagnose

Teil 1

Energie – bei der Eingabe des Begriffs "Energie medizinisch" liefert mir die Suchmaschine im Internet über 44 Millionen Einträge. Vielfach wird der Begriff gerade im medizinischen Bereich gleichgesetzt mit als unwissenschaftlich und esoterisch anmutenden Theorien. Dabei ist doch Energie die Grundlage allen Lebens bzw. aller Vorgänge, die für jede Art von Lebewesen lebenserhaltend nötig sind und rund um die Uhr ablaufen.

Ein Beitrag von Petra Kropf
Lesezeit: ca. 9 Minuten

Ein Mangel an Energie ist die Grundlage und/oder auch die Folge vieler Erkrankungen und Erschöpfung im ganz umfassenden Sinn eine Signatur unserer Zeit. Ich habe mir die Frage und Aufgabe gestellt, ob und welche Hinweise als Ausgangssituation von Energiemangelzuständen im Auge zu sehen sind, wie wir sie interpretieren können und welche Rolle sie für eine erfolgreiche Therapie spielen.

Zur Beantwortung dieser Fragestellung möchte ich zunächst einige bekannte Größen der Naturheilkunde bzw. die Aussagen traditioneller Heilweisen zu Rate ziehen hinsichtlich einer konkreteren Beschreibung des Begriffs der Energie im Hinblick auf den menschlichen Organismus.

Heilkundliche Definitionen des Energiebegriffs

Schon in der alten chinesischen Tradition spielt der Energiebegriff eine wesentliche Rolle. Die Lebensenergie Qi fließt auf definierten Leitbahnen, den Meridianen, durch den gesamten Körper. Alle Lebensäußerungen sind als Ausdruck der energetischen Situation des Menschen zu verstehen und der Arzt hat allein die Aufgabe, diese energetische Situation und ihre Bedeutung für den Krankheitsverlauf zu beurteilen (1).