Fachforum
Naturheilpraxis 11/2020

Einsatz von Kolostrum zur Immunmodulation

Im Rahmen der aktuellen Pandemie ist verständlicherweise das Interesse an natürlichen Substanzen gestiegen, mit denen sich das Immunsystem wirksam unterstützen lässt. Dabei sollte ein biologisch hochaktiver Naturstoff nicht vergessen werden, der von Säugetieren genau zu diesem Zweck produziert wird: Kolostrum.

Ein Beitrag von Dr. Mathias Oldhaver
Lesezeit: ca. 9 Minuten
William Edge / shutterstock.com

Säugetiere stellen ihren Neugeborenen vor oder nach der Geburt durch Antikörper, Immunozyten und humorale Wirkstoffe eine „Leihimmunität“ gegenüber exogenen Pathogenen wie für Neugeborene potenziell tödlichen Bakterien und Viren zur Verfügung. Beim Menschen geschieht dies vor allem in Form der Immunglobuline (IgG) in den Wochen vor der Geburt über die Plazenta. Bei anderen Säugern wie Kühen geschieht dies auch über die Erstmilch, das Kolostrum, die besonders reich an Wirkstoffen ist und eine passive Immunisierung der Jungen bewirkt.

Komplexes Gemisch aus Immunstoffen

Bovines Kolostrum ist ein hochkomplexes Gemisch von Immun- und Wachstumsfaktoren, Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren, Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten, in dem die Immunglobuline für den Einsatz in der Humanmedizin eine besondere Rolle spielen. Diese natürlich vorkommenden, hochspezialisierten Antikörper sind für die Infektabwehr und das Gleichgewicht des Immunsystems von großer Bedeutung. Wachstumsfaktoren in boviner Kolostralmilch beeinflussen den Zellstoffwechsel, das Zellwachstum, die Erneuerung von Zellen und die Zellalterung.

Lesen Sie den vollen Artikel in