Fachforum
Naturheilpraxis 05/2022

Die Süßholzwurzel – Liquiritiae radix

Lassen Sie uns ein wenig Süßholzraspeln – Die Süßholzwurzel ist eine der süßesten, kostbarsten Wurzeln, die Menschen je für sich entdeckt haben. Lange Zeit wurde diese ausschließlich zu medizinischen Zwecken und als Durstlöscher verwendet, erst viel später in der Geschichte als Süßigkeit und heute wieder als Medizin entdeckt. Aber Vorsicht ist geboten, in höherer Dosierung kann die Süßholzwurzel für Menschen mit Vorerkrankungen auch schädlich sein.

Ein Beitrag von Sophie Müller-Quick
Lesezeit: ca. 10 Minuten
Luis Echeverri Urrea / shutterstock.com

Traditionell findet sie Anwendung bei trockenem Husten, dem Lösen von Verschleimungen in der Brust, bei Bronchitis, Gastritis oder Sodbrennen, als Durstlöscher, bei Seitenstechen, Kopfschmerzen sowie niedrigem Blutdruck. Mit seiner blutreinigenden Fähigkeit gilt das Süßholz auch als wertvoller Begleiter bei Schlankheitskuren oder hilft gegen rheumatische Erkrankungen. Soweit die Kurzform. Sie sehen: Ihre Anwendung ist vielfältig.

Botanik

Echtes Süßholz (Glycyrrhiza glabra) ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler. Das Süßholz wurde 2012 als Arzneipflanze des Jahres gekürt. Bekannt ist das Echte Süßholz vor allem durch die Süßigkeit Lakritze, die aus der Süßholzwurzel gewonnen wird.

Echtes Süßholz (Glycyrrhiza glabra) ChWeiss / shutterstock.com

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 05/2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 03. Mai 2022