Um Missverständnissen vorzubeugen: In diesem Artikel geht es nicht nur um dermatologische Erkrankungen wie Rosacea, Vitiligo etc., sondern auch um Leiden wie die chronische Urtikaria (Nesselsucht). Diese ist zwar keine Hautkrankheit an sich – wohl aber ein Übel, das insbesondere die Haut betrifft bzw. sich an dieser niederschlägt. Allesamt Leiden, die den behandelnden Therapeuten vor eine große Herausforderung stellen.

Worauf es letztendlich ankommt, ist, jedem Patienten das Therapiekonzept zu erstellen, welches ihm am besten gerecht wird und das die Beschwerden auslösenden Faktoren am besten in Schach hält. Die Ziele einer solchen Behandlung reichen – je nach zugrunde liegender Krankheit – von einer deutlichen Linderung der Beschwerden bis zur Heilung des Patienten. Im folgenden Text möchte ich kurz skizzieren, aus welchem Maßnahmenfundus ich dabei in meiner Praxis schöpfe.

Der Klarheit wegen möchte ich gleich zu Beginn dieses Artikels einige weit verbreitete Dermatosen bzw. sich an der Haut zeigende Leiden voneinander abgrenzen. Anschließend werden infrage kommende Therapiebausteine vorgestellt, bei denen zum einen die Haut behandelt wird, zum anderen aber auch mitspielende Faktoren wie Psyche, Persönlichkeit, Seelenleben und individuelle Stresssituation Beachtung finden.
Zunächst folgt ein Überblick über die einzelnen Krankheiten bzw. Leiden.