Schwerpunkt
Naturheilpraxis 05/2019

Der Mensch als Abbild des Kosmos

Krankheit und Konstitution aus der Sicht der Paracelsusmedizin

Der folgende Beitrag verknüpft das Modell der vier Elemente, und daraus abgeleitet der vier Temperamente, mit den kosmischen Aspekten der hermetischen Medizin und den traditionellen Konstitutionstypen. Er zeigt, wie die Paracelsusmedizin auch heute einen wichtigen Beitrag zur Behandlung chronischer Erkrankungen leisten kann.

Ein Beitrag von Olaf Rippe
Lesezeit: ca. 11 Minuten

Die Fragen nach den Ursachen einer Krankheit sind immer auch ein Spiegelbild der Kulturepoche, in denen sie gestellt werden. Entsprechend den unterschiedlichen Antworten fallen auch die Therapievorschläge aus – ein ayurvedischer Arzt wird hier ein völlig anderes Vorgehen empfehlen als ein orthodoxer Schulmediziner westlicher Couleur oder ein Therapeut, der sich der antiken Humoralmedizin verpflichtet fühlt. Wie sehr dies Streit hervorbringen kann, zeigt die aktuelle Diskussion um die Homöopathie. Der Methodenstreit ist jedoch so alt wie die Medizin selbst, und anstatt zu begreifen, dass jeder Weg unter gewissen Umständen seine Berechtigung hat, diskutiert man lieber stundenlang über falsch und richtig, während der Patient leidend danebenliegt.

Vor 500 Jahren, zu Zeiten des Paracelsus, war dies nicht anders. Damalige Ärzte hatten eine weitgehend monokausale Vorstellung von Krankheit und Therapie, die auf der antiken Säftelehre beruhte – zugleich zeigte die Epoche der Renaissance völlig neue Wege des Denkens auf. Als Kind dieser neuen Zeit verstand Paracelsus Krankheit als multifaktorielles Geschehen – in seinem Werk „Paramirum“ fasste er seine Ideen als „Lehre von den 5 Entien“ zusammen, die damals nicht nur völlig neu waren, sondern auch den Versuch darstellten, möglichst viele Denkansätze zu integrieren. Dabei verband er sozialpsychologische, humoralmedizinische und physiologische Ideen zur Krankheitsentstehung gleichwertig mit kosmologischen und metaphysischen Vorstellungen.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 05/2019

Erschienen am 02. Mai 2019