„Die versteckte Kraft im Mann“, dieser Buchtitel beschreibt den männlichen Beckenboden sehr treffend. Er ist ein Kraftzentrum, viermal kräftiger als der weibliche Beckenboden. Männer befassen sich oft erst spät mit dem Beckenboden , meistens nach einer Prostata-, Blasen- oder Darmoperation sowie bei einer bestehenden erektilen Dysfunktion.

Prävention

Präventiv gesehen könnte der Mann viel mehr aus dieser Muskulatur herausholen: Kraftleistung in Beruf, Haus und im Sport, Zentrierung, Stabilisation sowie Potenz. Der gesunde Beckenboden (BB) des Mannes arbeitet reflektorisch, er ist also in fast allen Aktivitäten bzw. Bewegungen miteinbezogen. Nehmen wir zum Beispiel das Husten oder Niesen. Der BB spannt sich dabei in aufrechter Körperhaltung reflektorisch an und verhindert somit, dass ein massiver Druck auf ihn trifft. Das gleiche geschieht beim Heben, Tragen, Hüpfen, Springen, Joggen usw. Tatsächlich spielt der Beckenboden bei allen Sportarten eine nicht zu unterschätzende Rolle in Bezug auf die Körperhaltung, Balance und Kraft.