Schwerpunkt
Naturheilpraxis 08/2018

Der Betrieb einer Naturheilpraxis aus juristischer Sicht

Der Betrieb einer Naturheilpraxis stellt den Praxisinhaber nicht nur vor fachliche und wirtschaftliche Herausforderungen. Im Praxisbetrieb tauchen regelmäßig auch juristische Fragestellungen und Probleme auf, welche es zu bewältigen gilt.

Ein Beitrag von Michael Dligatch
Lesezeit: ca. 8 Minuten
r.classen / shutterstock.com

Nicht-Juristen befassen sich erfahrungsgemäß sehr ungern mit juristischen Problemen, da sie die Materie häufig als trocken und sperrig empfinden. Dennoch ist es auch in der Naturheilpraxis unvermeidlich, sich mit einigen juristischen Problemkreisen zu befassen, damit der Praxisbetrieb ordnungsgemäß vonstattengehen kann. Der folgende Artikel zeigt einige juristischen Themenbereiche auf, mit denen man sich als Praxisinhaber befassen muss.

Die passenden Räumlichkeiten

Wenn eine Praxis eröffnet werden soll, stellt sich zu Beginn die Frage nach den passenden Räumlichkeiten. Viele Heilpraktiker führen ihre Praxis (zunächst) von zu Hause, d. h., im eigenem Haus oder in der eigenen Wohnung gibt es z. B. einen Raum, in dem die Praxis betrieben wird, im restlichen Teil des Hauses/der Wohnung sind die Privaträume.

Wenn es sich um eine Mietwohnung handelt, wurde diese in der Regel als Wohnraum angemietet, und im Mietvertrag zwischen Vermieter und Mieter ist festgelegt, dass die Räumlichkeiten zu Wohnzwecken vermietet werden. In diesem Fall dürfen die Räume ohne Erlaubnis des Vermieters ausschließlich zum Wohnen genutzt werden, d. h. es darf keine Praxis in den Mieträumen betrieben werden. Sollten Sie in der Wohnung eine Praxis betreiben wollen, fragen Sie vorher unbedingt den Vermieter um Erlaubnis. Wenn die Praxis in der Mietwohnung ohne Erlaubnis betrieben wird, droht im schlimmsten Fall die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses. Der Vermieter kann bei einer nicht störenden Tätigkeit allerdings verpflichtet sein, den Praxisbetrieb zu genehmigen. Hier kommt es auf den Einzelfall an. Kriterien sind etwa, wie störend der Praxisbetrieb ist, wie viele Patienten der Praxisinhaber pro Tag/pro Woche empfängt usw. In jedem Fall sollte vor Aufnahme des Praxisbetriebes Rücksprache mit dem Vermieter gehalten werden.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 08/2018

Erschienen am 01. August 2018