Schwerpunkt
Naturheilpraxis 01/2022

Der Bauernhof-Effekt

Es ist seit Langem bekannt, dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen und Kontakt mit Kuhställen haben oder zumindest in der Nähe eines Bauernhofs leben, ein verringertes Risiko für atopische Sensibilisierungen und Allergien aufweisen. Aber auch erwachsene Allergiker können von der "Kuhstall-Luft" profitieren.

Im Gespräch mit Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann
Lesezeit: ca. 3 Minuten
StephanF / shutterstock.com

Prof. Bergmann hat sich intensiv mit dem Bauernhof-Effekt beschäftigt und insbesondere erforscht, ob er diesen Kuhstalleffekt auch bei der Hausstaubmilbenallergie für seine Patienten nutzen kann. Wir haben mit ihm über Beta-Lactoglobulin und das Besondere am traditionellen Kuhstall gesprochen.

Herr Professor Bergmann, Sie leben und arbeiten in der Großstadt Berlin. Wann waren Sie das letzte Mal auf einem Bauernhof?

Ich hatte das Glück, in Templin in der Uckermark und damit in der Nähe von Dörfern aufzuwachsen. Da mein Vater Landarzt war, konnte ich mehrere Ferien auf Bauernhöfen verleben. Im Übrigen besitze ich einen ehemaligen Hof mit großer Scheune in einem kleinen Dorf in der Schorfheide im Norden Berlins und erfreue mich an dem umgebenden Wald, Seen und Wiesen.

Was ist unter dem Schlagwort Bauernhof-Effekt zu verstehen?

Unter dem Schlagwort Bauernhof-Effekt versteckt sich die Beobachtung, dass Kinder, die in den ersten beiden Lebensjahren auf Bauernhöfen aufgewachsen sind, im Alter von 6 bis 8 Jahren und noch weit darüber hinaus weniger Allergien des Atemtrakts, zum Beispiel Heuschnupfen, entwickeln. Dabei sind es besonders Aufenthalte im Kuhstall und auch das Trinken von unbehandelter Milch, die einen schützenden Effekt haben. Der Kontakt mit möglichst vielen verschiedenen Bakterien in diesem frühen Lebensalter wurde primär als Ausgangspunkt für die Vorstellung vom Bauernhof-Effekt angesehen. Das heißt, je stärker bzw. länger die Kinder Kontakt mit vielen Bakterien und vielen verschiedenen Arten von Bakterien haben, umso geringer ist das Risiko, eine Allergie zu entwickeln.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 01/2022

Erschienen am 04. Januar 2022