Fachforum
Naturheilpraxis 10/2019

Delegatio: Was wäre wenn?

Folgen durch widerrechtliche Delegation einer osteopathischen Behandlung

In der täglichen Praxis führt der Arzt oder Heilpraktiker (HP) etliche Tätigkeiten nicht selbst durch, sondern überträgt sie auf Helfer. Dieser Vorgang nennt sich Delegation. Was aber passiert, wenn diese Helfer Aufgaben übertragen bekommen, die sie nicht ausführen dürfen?

Ein Beitrag von F. Scheuchl, M. Dligatch und S. Rösing
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Alexander Kirch/shutterstock.com

Ärzte und HPs müssen üblicherweise ihre Leistungen höchstselbst erbringen. Werden diese Tätigkeiten durch einen Helfer, der weder Arzt noch HP ist, in selbstständiger Verantwortung ausgeführt, spricht man von Substitution. Dem gegenüber bezeichnet eine Delegationdie Übertragung von Tätigkeiten an Mitarbeiter. In letzterem Fall ist darauf zu achten, dass die Mitarbeiter ausreichend qualifiziert sind und es sich um eine Tätigkeit handelt, die nicht unbedingt höchstselbst geleistet werden muss. Das heißt, alle Behandlungen, die aufgrund ihrer Schwierigkeit, Gefährlichkeit oder Unvorhersehbarkeit nur vom Arzt/HP erbracht werden können, dürfen nicht delegiert werden. Bei allen delegierten Maßnahmen bleibt die Verantwortung beim Arzt/HP, er muss die Aufsicht führen und persönlich anwesend sein.

Fiktiver Fall: Osteopathie – ein Patient wird verletzt

Ein Arzt/HP betreibt eine Praxis, in der auch Osteopathie angeboten wird. Der Inhaber beschäftigt einen Absolventen einer Osteopathie-Ausbildung, welcher noch nicht die Heilpraktikererlaubnis besitzt (im Folgenden als HPA bezeichnet) und somit über keine entsprechende gesetzliche Berechtigung verfügt. Dieser HPA übt die ihm übertragene Behandlung komplett selbstständig, aber nicht lege artis aus, z. B. weil er einen relevanten Sicherheitstest nicht durchgeführt hat. Der Patient erleidet einen gesundheitlichen Schaden, leidet seitdem vermehrt unter Schmerzen und klagt gegen den Praxisinhaber auf Schmerzensgeld.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 10/2019

Erschienen am 01. Oktober 2019