Schwerpunkt
Naturheilpraxis 04/2022

Das Rätselhafte der Allergie

Behandlungsansätze aus dem Blickwinkel der Spagyrik nach Alexander von Bernus

Soll der Blick auf das Wesentliche der Allergie gelenkt werden, so stellt sich die Frage nach den Hintergründen, die den Erscheinungen der allergischen Reaktionsweise letztlich zugrunde liegen. Werden diese durchschaubar, sind sie die Grundlage für eine sinngemäße Therapie, die den Menschen in seiner Weltbeziehung stärkt und kräftigt. In diesem Artikel sollen die komplexen klinischen Details des Immunsystems nicht in den Vordergrund gerückt werden. Vielmehr geht es um den Menschen (Mikrokosmos), der in seinem Verhältnis zur Welt (Makrokosmos) betrachtet werden soll.

Ein Beitrag von Markus Engel
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Brian A Jackson / shutterstock.com

Die Allergie bzw. die allergische Reaktion ist keine Krankheit, sie ist ein Symptom im Sinne einer veränderten Reaktionsfähigkeit. Nicht die äußere Welt mit ihren Allergenen (Pollen etc.), sondern die veränderte Reaktionslage ist das Wesentliche. Die Störung liegt also im Organismus (nicht im Außen). Clemens von Pirquet (1874–1929) beschreibt 1906 die veränderte Reaktionsfähigkeit des Organismus und gibt diesen Äußerungen den Namen „Allergie“ (die Anders- oder Fremdreaktion).

Aspekte mit Bezug zur allergischen Reaktionslage:

  • Zivilisationsproblem (mangelhafte Anpassungsleistung)
  • Entzündung (Ur-Krankheit)
  • Selbst und Nicht-Selbst (Drohung der Überfremdung)
  • Leber (Eiweißstoffwechsel)

Zivilisationsproblem: Die postindustriellen und modernen Gesellschaften haben in einer Schnelligkeit unsere Lebensweise verändert wie nie zuvor: vergleichen wir nur den Lebensstil und die Lebensweise unserer Kinder mit unserer eigenen Kindheit bzw. mit der unserer Eltern in Bezug auf Stress, Ernährung, Schnelligkeit der Informationen, Alkohol, Tabak, andere Drogen, Umweltgifte, Sexualität usw.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 04/2022

Erschienen am 01. April 2022