Das metabolische Syndrom, auch tödliches Quartett genannt, ist gekennzeichnet durch abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung (Dyslipidämie) mit Hypertriglyceridämie und erniedrigtem HDL-Cholesterin sowie Insulinresistenz bzw. gestörter Glukosetoleranz. Es ist weltweit auf dem Vormarsch und hängt mit den heutigen Lebensgewohnheiten zusammen.

Die internationale Diabetes-Föderation (IDF) setzte 2009 Grenzwerte fest, um die Diagnose eines metabolischen Syndroms zu vereinheitlichen. Sie sind in Tabelle 1 dargestellt.

Kriterien

Europäische Männer

Europäische Frauen

Taillenumfang

≥ 94 cm

Dieser Artikel ist erschienen in