Kribbeln in der Hand oder Ameisenlaufen in den Fingern deuten i. d. R. auf einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule hin. Aber auch Triggerpunkte innerhalb der Schultermuskulatur lösen häufig ähnliche Symptome aus. Mit der Ortho-Bionomy kann das entsprechende Gewebe befundet und behandelt werden — individuell, ressourcenorientiert und empathisch.

Der Bau des menschlichen Körpers ist ein Kompromiss zwischen Flexibilität und Stabilität. Die Knochen als stabilste Struktur können den Körper nur aufrecht halten und ihn bewegen, weil sie durch starke Bänder und Muskeln zusammengehalten werden. Stabilisierende Faszienbahnen durchziehen den Körper in verschiedenen Ebenen von kaudal nach kranial aber auch diagonal (1). Diese Verspannungen der skelettalen Anteile mit flexiblen Elementen ermöglicht eine Leichtbauweise, die Belastungen auf viele Strukturen verteilt. Der Nachteil davon ist, dass sich die Folgen von Traumen, Fehlhaltungen, Überlastungen sowie Bewegungsmangel ebenfalls auf andere Bereiche übertragen. Selbst kleine Beeinträchtigungen beeinflussen häufig die Körperstatik, sodass an anderen Stellen ernsthafte Probleme im Bewegungsapparat auftreten können. Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit sind ein physiologischer Schutzmechanismus, der weitere Schädigungen der traumatisierten Bereiche verhindern soll, um den Heilungsprozess zu ermöglichen.