Bei von Colitis ulcerosa Betroffenen erhöht sich Chance auf eine Remission, wenn zusätzlich zur medikamentösen Standardbehandlung Probiotika eingesetzt werden. Zu diesem Ergebnis kam eine chinesische Metaanalyse, welche die Auswirkungen von Probiotika auf den Krankheitsverlauf von Colitis ulcerosa untersucht hat, wenn diese in Kombination mit Aminosalicylaten eingenommen werden. In die Analyse flossen die Daten von 27 Studien mit insgesamt über 1 900 Patientinnen und Patienten ein, die entweder nur Medikamente oder Medikamente und Probiotika erhielten. Insgesamt kamen sieben verschiedene Bakterien- bzw. Hefearten in den verabreichten Probiotika zum Einsatz: Bifidobacterium, Lactobacillus, Streptococcus thermophilus, Enterococcus faecalis, Clostridium butyricum, Bacillus subtilis und Saccharomyces boulardii. Die Mehrheit der Studien nutzte Probiotika, die Kombinationen aus mehreren Bakterienarten enthielten. Die durchschnittliche Behandlungsdauer betrug acht Wochen. Bei einer aktiven Colitis ulcerosa konnte häufiger eine Ruhephase der Erkrankung erreicht werden, wenn zusätzlich zu den Medikamenten Probiotika verabreicht wurden. Diese galt für alle Probandinnen und Probanden mit milder bis moderater Colitis ulcerosa.

Quelle

DeutschesGesundheitsPortal. n.rpv.media/3rr