Die ketogene Diät ist eine extrem kohlenhydratarme, dafür sehr fettreiche Ernährungsform, die eine Umstellung des Energiestoffwechsels auf Ketose zur Folge hat, bei der Fette als Energiequelle genutzt werden. Diese extreme Diät wird bei einigen Krankheiten eingesetzt, so auch bei medikamentenresistenter Epilepsie. Ein Cochrane-Review bestätigt ketogene Diäten als eine gültige Therapieoption, wenn Medikamente bei Epilepsiepatienten nicht anschlagen und ein chirurgischer Eingriff nicht infrage kommt. Vor allem Kinder würden gut auf die Ernährungsumstellung ansprechen. In das Review wurden 13 Studien mit insgesamt 932 kindlichen und erwachsenen Teilnehmern eingeschlossen. Die Studiendauer variierte zwischen zwei und 16 Monaten. Mit ketogener Ernährung war es bei Erwachsenen im Vergleich zur Kontrollgruppe fünfmal wahrscheinlicher, dass ihre Anfallshäufigkeit um mindestens die Hälfte reduziert werden konnte, bei Kindern sechsmal wahrscheinlicher. Bei Erwachsenen konnte in den Studien mit ketogener Ernährung keine Anfallsfreiheit erreicht werden, bei Kindern hingegen schon: Bei ihnen war die Wahrscheinlichkeit, mit einer solchen Diät anfallsfrei zu werden, dreimal höher als in der Vergleichsgruppe.

Quelle

Ärzteblatt. n.rpv.media/1ql