Schwerpunkt
Naturheilpraxis 02/2020

Chronische Infekte der oberen Atemwege und Sinupathien

Für die Behandlung rezidivierender Infekte der oberen Atemwege – insbesondere Sinusitiden – steht uns ein breites naturheilkundliches Instrumentarium zu Verfügung. Auch bei Rezidiverkrankungen und chronischen Verläufen.

Ein Beitrag von Dr. med. Klaus Weber
Lesezeit: ca. 9 Minuten

Einer Hälfte seiner Probanden ließ Dr. Speransky (1) operativ die Basis der Medulla oblongata mit einem Glasring umschließen – locker genug, um keine Lähmungen auszulösen, fest genug, um den Liquorfluss nach kaudal einzuschränken. Der zweiten Gruppe wurde die Riechbeinplatte abgehobelt, um die Lamina cribriformis komplett zu vernarben. Eine kleine Anzahl aus beiden Gruppen erhielt nach Ausheilung der OP-Narben eine Tuscheinjektion in den vierten Ventrikel. Kurz danach wurden die Hunde obduziert. Speransky, Nachfolger des berühmten Pawlow am Institut für experimentelle Medizin, fand seine Überlegungen bestätigt. In der ersten Hundegruppe fanden sich Tuschepartikel weit überwiegend im Lymphgewebe des Waldeyer-Rachenringes. Bei den Hunden mit der vernarbten Riechbeinplatte war die Tusche über den Liquor cerebrospinalis in das darmassoziierte Lymphgewebe transportiert worden.

Was uns heute als grausames Tierexperiment erscheint, war damals Teil des verzweifelten Bemühens, Therapiemöglichkeiten für schwere zentralnervöse und Allgemeinerkrankungen von Kriegsversehrten zu finden. Speransky postulierte aufgrund seiner Tierversuche, dass auch bei Menschen die Filtration und Verteilung des Liquor cerebrospinalis eine maßgebliche Rolle für die Immunkompetenz spielt. Störungen im ventralen Abflussweg löste Infektionsanfälligkeit, erschwerte Wundheilung und Atopien bei den Tieren aus. Als praktische Konsequenz entwickelte Speransky die nach ihm benannte Liquorpumpe, eine gefährliche, aber durchaus wirksame Technik zur Anregung der Liquorzirkulation bei Parkinson, Rheuma und anderen Krankheitsbildern. Dabei wurde eine Nadel in den vierten Ventrikel eingeführt, wiederholt der Liquor angesaugt und zurückgepumpt.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 02/2020

Erschienen am 03. Februar 2020