Fachforum
Naturheilpraxis 08/2019

Beleuchtung mit Sonnenlicht-LEDs

Die heilende Kraft der Sonne ist schon lange bekannt. Bei der Beleuchtung, die den Menschen heutzutage bis zu 90 % im Alltag begleitet, wurde bisher jedoch mehr Wert auf die Bedürfnisse der Industrie gelegt statt auf die Gesundheit des Menschen. Neue Modelle von LED-Leuchtmitteln mit sonnenlichtähnlichem Spektrum weisen den Weg in eine Zukunft nach dem Vorbild der Natur.

Ein Beitrag von Simone Hettinger
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Simone Hettinger

Dass die Sonne eine essenzielle Energiequelle für das Leben auf dieser Erde ist, zeigt sich bei Pflanzen schnell: Bekommt eine Pflanze für längere Zeit kein Licht, kann sie nicht überleben. Kommt ein Lichtstrahl bei ihr an, wendet sie sich der Sonne zu und beginnt wieder zu wachsen. Diese Reaktion macht deutlich, dass das Sonnenlicht lebensnotwendig für die Existenz und das Wachstum der Pflanzen ist. Dies ist übertragbar auf das Leben des Menschen, der sich wie Pflanzen und Tiere über Jahrtausende fast ausschließlich draußen im Freien und im Sonnenlicht aufgehalten und an die natürlichen Lichtverhältnisse angepasst hat.

Licht – viel mehr als nur ein Mittel zum Sehen

Licht ermöglicht dem Menschen nicht nur das Sehen, sondern es hat auch Einfluss auf seine Psyche und auf viele biologische Prozesse in seinem Körper. Lichtempfindliche Rezeptoren im Auge nehmen den sichtbaren Bereich des Lichts (von 380 nm bis 780 nm) auf, der im Gehirn zur Hell/Dunkel- und Farbwahrnehmung sowie zur Hormonsteuerung weiter verarbeitet wird. Der Mensch nimmt das Licht nicht nur über die Augen auf, sondern auch durch die Haut. Dabei liegt eine Besonderheit bei der Aufnahme von rotem und infrarotem Licht von 650 nm bis 1300 nm: Im Gegensatz zu allen anderen Lichtanteilen dringt es bis zu 5 mm ins Unterhautgewebe ein, wo es die Mitochondrien der Zellen aufnehmen. Die Mitochondrien gelten als die „Energiekraftwerke der Zellen“, sie halten den Zellstoffwechsel aufrecht. Über die Atmungskette bauen sie das Molekül ATP auf, das der Körper als universelle Energieform verarbeiten kann. Ähnlich wie eine Pflanze bei der Fotosynthese kann der Mensch somit durch Empfangen von rotem und infrarotem Licht den gesamten Zellstoffwechsel ankurbeln und damit lebenswichtige Organfunktionen unterstützen.
Man kann also das Licht der Sonne als eine Urquelle des Lebens betrachten. Dies erklärt auch das Phänomen, dass strahlender Sonnenschein die Menschen wie ein Magnet nach draußen zieht.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 08/2019

Erschienen am 01. August 2019