Die koronare Herzkrankheit betrifft eine große Gruppe Menschen in der westlichen Welt. Mit einem Anteil von 70 % sind davon mehrheitlich Männer betroffen, während nur 30 % der Patienten weiblich sind. Psychosomatische Mediziner sind sich einig, dass die Psyche einen bedeutenden Einfluss auf das Geschehen hat.

Laut wissenschaftlicher Studienergebnisse sind es vor allen Dingen Depression und Übergewicht, die das Auftreten und die Rezidivgefahr für einen Herzinfarkt deutlich steigern (1). Starke Emotionen spielen eine Rolle für Herzinfarkt und koronare Herzkrankheit. Studien haben gezeigt, dass in den 180 Tagen vor einem Herzinfarkt häufig ein starkes emotionales Ereignis auftrat und dass es ein noch größeres Risiko für einen Herzinfarkt in den ersten 30 Tagen nach einem starken emotionalen Ereignis gibt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um ein stark positives oder stark negatives Ereignis handelt (2).
Der Faktor Übergewicht kombiniert sich aus biomedizinischer Sicht mit erhöhten Blutfetten – aus der Perspektive der chinesischen Medizin betrachten wir dieses Thema als sogenannte Schleimproblematik. Die Transformation und Ausleitung dieses Schleimes ist ein langwieriges und komplexes Thema für die therapeutische Arbeit. Akupunktur und chinesische Arzneimittel können die Behandlung von Übergewicht und Hypercholesterinämie begleiten und unterstützen. Die Einsicht der Betroffenen und ihre Bereitschaft zur Veränderung der Lebensführung sind allerdings die ausschlaggebenden Faktoren für den Fortschritt in der Therapie.
Zu den notwendigen Verhaltensveränderungen zählen regelmäßige körperliche Bewegung und Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten. Hier ist der Verzicht auf alle Schleim und Hitze produzierende Kost unumgänglich. Beispielhaft seien hier Zucker, Weißmehl und frittierte Kost erwähnt. Darin sind sich chinesische Diätetik und Ernährungsforschung einig.