Fachforum
Naturheilpraxis 04/2022

Augendiagnose in der täglichen Praxis – Schritt für Schritt

Als Teilnehmerin des Grundkurses "Basiswissen Augendiagnose" des Arbeitskreises Josef Angerer schildert Silke van Loo ihre Erfahrungen und ersten Schritte mit der neu erlernten Diagnostik. Der folgende Erfahrungsbericht bestätigt, dass die neu erworbenen Kenntnisse aus der Betrachtung des Auges eine wunderbare Ergänzung oder sogar Erweiterung des bestehenden therapeutischen Ansatzes darstellen.

Ein Erfahrungsbericht von Silke van Loo
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Pixel-Shot / shutterstock.com

Unsere Augen verraten jeden Gemütszustand, unverfälscht und für jeden erkennbar. Sie reagieren unbewusst, lassen sich nicht kontrollieren und werden deshalb auch gerne als „Spiegel zur Seele“ bezeichnet. Ist ein Lächeln nur aufgesetzt, verraten uns das die Augen. Sie können vor Freude leuchten oder sind weit geöffnet während einer Angstsituation. Die Pupillen verengen sich, wenn wir Schmerzen haben, wütend oder in Trauer sind. Große, erweiterte Pupillen zeigen eine erhöhte emotionale Beteiligung oder Aufmerksamkeit an. Doch nicht nur die Pupillen selbst, sondern auch die Mimik der Augenlider und Augenbrauen spielen eine Rolle in der nonverbalen Kommunikation unserer Sehorgane.

Mein Interesse für die Augendiagnose wurde während meiner Ausbildung in der Traditionellen Europäischen Naturheilkunde (TEN) durch Christian Heimüller geweckt. Dort habe ich die Bestimmung von Temperament, Konstitution, Disposition und Diathese kennengelernt. Ich nutze die Augendiagnose in meiner Praxis regelmäßig und sehr gerne. Der Blick auf die Struktur der Iris ermöglicht mir einen Hinweis auf die Beschaffenheit und Funktion des Bindegewebes. Ich kann erkennen, wie die Stoffwechselaktivität ist oder ob sich Funktionsstörungen von Organen zeigen. Die Einteilung des Patienten in seine individuelle Konstitution mit Hinweis auf die Disposition und Diathese ermöglicht mir einen sehr guten Einstieg in die Therapie.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 04/2022

Erschienen am 01. April 2022