Eine App fürs Smartphone könnte die Überwachung von Asthma vereinfachen. Die App misst Geräusche des nächtlichen Hustens, der wohl mit einer nachfolgenden Verschlimmerung von Asthmasymptomen in Verbindung gebracht werden kann. Schweizer Forscher testeten die App an 94 Patienten mit Asthma bronchiale, die an zwei Schweizer Asthmakliniken behandelt wurden. Die Teilnehmer wurden zu Beginn und Ende der Studie jeweils hinsichtlich der Anwendung ihrer Asthmatherapie und Asthmasymptomen wie Atemnot befragt. Während der knapp einmonatigen Studiendauer schliefen die Teilnehmer alle mit einem Smartphone in ihrem Schlafzimmer, auf dem nachts die App lief. Diese maß die Geräusche des nächtlichen Hustens der Probanden. Zusätzlich sollten die Teilnehmer mithilfe der App ihre nächtlichen Symptome beschreiben. In der Studie zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Zunahme des nächtlichen Hustens im Laufe einer Woche und einer anschließenden Verschlimmerung der Asthmasymptome. Wenn weitere Studien den nächtlichen Husten als Indikator für eine Verschlechterung des Asthmas bestätigen, könnte die App dabei helfen, eine Verschlechterung der Symptome frühzeitig zu erkennen und die Behandlung entsprechend anzupassen, um Asthmaanfälle zu verhindern.

Quelle

ÄrzteZeitung. n.rpv.media/1wq