Ein schwaches Immunsystem erhöht nicht nur die Anfälligkeit für Infektionen, sondern auch das Risiko für schwere Verläufe. Daher ist eine gute körpereigene Abwehr wichtig und zwar nicht nur im Hinblick auf COVID-19.

Kein Vakzin gegen SARS-CoV-2 schützt hundertprozentig vor COVID-19. Auch bei durchgeimpften Personen treten immer wieder Erkrankungen auf. Diese sogenannten Durchbrucherkrankungen können auch schwer sein. Im Grunde kann dies jedem jederzeit passieren, doch das Risiko steigt v. a. mit dem Alter und der Zahl der Komorbiditäten an. Außerdem steigt das Risiko bei immunsupprimierten Patienten. Die Immunsuppression dürfte der Grund dafür sein, dass die Betroffenen bei einer Infektion nicht genug Antikörper haben und/oder die zelluläre Abwehr zu schwach ist (1).