Fachforum
Naturheilpraxis 01/2021

Anaphylaxie – Praxisnotfall der Extraklasse

Allergische Notfälle treten immer häufiger auf. Dies betrifft auch Zwischenfälle nach Medikamentengabe im ambulanten und stationären Bereich. Leider bleiben Naturheilpraxen davor nicht verschont.

Ein Beitrag von Thomas M. Thust
Lesezeit: ca. 6 Minuten
ranjith ravindran / shutterstock.com

Parenterale Vitamine, Mistelpräparate sowie Lidocain oder Procain können zu schweren, auch lebensbedrohlichen, Zwischenfällen führen. Dies ist zwar eher selten, kann aber in jeder Praxis vom Tag der Eröffnung an auftreten. Diese Tatsache sollte bei jedem invasiv tätigen Arzt oder Heilpraktiker ein entsprechendes Risikomanagement nach sich ziehen. Die Vogel-Strauss-Methode ist hier selbstredend unangebracht, selbst wenn sich manche mit dem Thema Notfall nicht so gerne beschäftigen möchten. Erst kürzlich erreichte mich der Anruf eines dankbaren Kollegen, der einige Tage nach unserem Notfalltraining mit einer Anaphylaxie in der Praxis konfrontiert wurde und den betroffenen Patienten leitlinienkonform behandeln und mit wieder stabilen Kreislaufverhältnissen dem Notarzt übergeben konnte. In diesem Fall ging alles gut aus.

Risikomanagement

Es gibt keinen Lebensbereich ohne Risiko. Das gilt auch für die medizinische Behandlung. Im Vorfeld sollten daher Anaphylaxie-Risikopatienten detektiert werden. Patienten mit Allergien (inhalativ, Medikamente, Röntgenkontrast- und Narkosemittel, Lebensmittel, Biene/Wespe, Insekten), Asthma, Anaphylaxie oder Neurodermitis in der Patientenvorgeschichte sollten uns zu besonders vorsichtigen Verhalten veranlassen. Das bedeutet eine differenzierte Nutzen-/Risiko-Abwägung der Neuraltherapie oder einer geplanten Infusionstherapie. Bei der Einnahme von Betablockern kann ein gegebenenfalls auftretender Blutdruckabfall nicht mit Pulsfrequenzanstieg kompensiert werden. Daher gelten diese Patienten in Bezug auf Anaphylaxie ebenfalls als Risikopatienten, sollte es unglücklicherweise zu einer allergischen Komplikation kommen. Auch eine bestehende Histaminintoleranz (hohes freies Histamin im Vollblut, niedrige DAO-Enzymaktivität) sprechen für verzögerten Histaminabbau. Überschüssiges Histamin spielt bekanntermaßen eine Hauptrolle bei Allergien und speziell bei der Anaphylaxie.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 01/2021

Erschienen am 05. Januar 2021