Krebsforum
Naturheilpraxis 03/2019

Amerikanischer Ginseng

Antikanzerogene Effekte und Strategie gegen das krebsassoziierte Fatigue-Syndrom

Sinnbild für Gesundheit und ein langes Leben – dafür steht der Ginseng in Asien. Vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin werden die getrockneten Wurzeln dieser uralten Arzneipflanze eingesetzt. Die moderne Wissenschaft zeigt, dass der Ginseng Beinamen wie Kraftwurz und Allheilkraut nicht umsonst trägt.

Ein Beitrag von Jens Bielenberg
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Christopher Baldridge / shutterstock.com

Wissenschaftler der renommierten Mayo-Klinik in den USA veröffentlichten im vergangenen Jahr das Ergebnis einer systematischen Literaturrecherche, die die Sicherheit und Effektivität des Asiatischen und Amerikanischen Ginsengs bei der Therapie des Ermüdungssyndroms, der Fatigue, zum Gegenstand hatte. Gesucht wurde in den größten medizinischen Datenbanken, darunter in PubMed, Medline und Embase. Gefunden und untersucht wurden 149 Artikel, davon zehn Publikationen, mit dem Ergebnis, dass Ginseng ein geringes Nebenwirkungsrisiko und eine leichte Effektivität gegen das Fatigue-Syndrom besitzt (1). Als Wirkträger konnten die Ginsenoside RB1 und RG1 identifiziert werden. Chinesische Wissenschaftler konnten darüber hinaus Ginsengproteine als Wirkträger des Anti-Fatigue-Effekts identifizieren sowie Ginsengmetabolite als Antikanzerogene (2).

Die Wissenschaftler der Mayo-Klinik hatten selbst eine doppelblinde und randomisierte Multicenter-Studie durchgeführt. Sie behandelten insgesamt 364 Probanden, Patienten, die eine Krebserkrankung überlebt hatten und an Fatigue litten, mit 2 000 mg Amerikanischem Ginseng (Panax quinquefolius) im Vergleich mit Placebo über acht Wochen. Die Effekte des Amerikanischen Ginsengs erreichten nach vier beziehungsweise acht Wochen einen Effekt gegen Placebo, in einem Dosierungsbereich von 1 bis 2 g pro Tag bei guter Verträglichkeit. Damit qualifizierte sich laut Aussage der Mediziner der Amerikanische Ginseng als neue Therapieoption gegen das krebsassoziierte Fatigue-Syndrom (3).

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 03/2019

Erschienen am 01. März 2019