Panorama
Naturheilpraxis 01/2023

Ameisensäure im Urin als Biomarker für Alzheimer

Lesezeit: ca. 1 Minute
lightspring / shutterstock.com

Eine chinesische Studie hat einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Alzheimer-Stadien und der Ameisensäurekonzentration im Urin entdeckt. Die Ameisensäure (CH2O2) im Urin könnte somit ein einfach zu bestimmender Biomarker für Alzheimer im Frühstadium sein und sich damit für breit angelegte Screenings eignen. Die Studie unterteilte 574 Patienten entsprechend der Diagnose in fünf Gruppen. So konnte festgestellt werden, dass mit dem Fortschreiten der Krankheit auch der Gehalt an Ameisensäure im Urin anstieg. Diese korrelierte mit den Ergebnissen der Mini-Mental State Examination (MMSE) – der chinesischen Version der Addenbrooke’s Cognitive Examination III (ACE-III) und der Zeit des Montreal Cognitive Assessment-Basic (MoCA-B). Der Gehalt der Ameisensäure stellte sich im Vergleich mit verschiedenen Plasma-Biomarkern als ebenso gut und teilweise sogar besserer Marker für Alzheimer heraus. Die Forscher sind darüber hinaus der Ansicht, dass die zusätzliche Verwendung von Ameisensäure- und Formaldehydwerten im Urin die Genauigkeit von Plasmabiomarkern zur Bestimmung des Alzheimer-Stadiums in der Zukunft verbessern könnten.

Quelle

ÄrzteZeitung. n.rpv.media/5i7

Dieser Artikel ist erschienen in