Krebsforum
Naturheilpraxis 12/2018

AHCC in der Krebstherapie

Während die Pilzfruchtkörper vor allem Beta-Glucane enthalten, ist AHCC (Active Hexose Correlated Compound) ein Alpha-1,4-glucan-reicher Extrakt, der aus dem Myzel kultivierter und fermentierter Shiitake-Pilze (Lentinula edodes) hergestellt wird. Der Extrakt selbst ist eingetragenes Markenzeichen der Firma Amino Up Chemical Co. Ltd., Sapporo, Japan. Es sind jedoch verschiedene Produkte mit dem Extrakt erhältlich.

Ein Beitrag von Heike Lück-Knobloch
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Valentyn Volkov / shutterstock.com

Die Myzelien werden in einer speziell entwickelten flüssigen Brühe auf einer Mischung aus Malzextrakt, Hefeextrakt und Reiskleie kultiviert. Der Gärprozess dauert circa vierzig Tage. Während der Fermentierung entsteht AHCC, und durch die anschließende Gefriertrocknung gewinnt man das AHCC-Pulver, das z. B. zu Kapseln verarbeitet werden kann. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 3 Gramm.
In Japan wird AHCC seit vielen Jahren als Immunbooster eingesetzt. Laut nachfolgenden Studien soll das Präparat zudem die Symptome von Krebspatienten und Leberkranken verbessern können. Es sind jedoch umfangreichere, qualitativ hochwertigere Studien nötig, die dies bestätigen.

AHCC und Immunsystem

34 gesunde Freiwillige nahmen zu Beginn des Winters, über einen Zeitraum von vier Wochen, täglich entweder 1 g AHCC oder ein Placebo ein. Die Ergebnisse der randomisierten Studie deuten darauf hin, dass eine kontinuierliche Einnahme von AHCC die Immunkompetenz während dieser infektbehafteten Jahreszeit aufrechterhalten kann. Die Studie wurde von der Herstellerfirma durchgeführt (1).
Durch eine kurzzeitige Supplementierung von AHCC (3 g/d), unmittelbar nach der saisonalen Grippeimpfung, erhöhten sich die Prozentzahlen einiger Lymphozyten (NKT-Zellen und CD8-T-Zellen) sowie die Influenza-B-Antikörpertiter, so eine US-amerikanische randomisierte, kontrollierte Studie mit 30 gesunden Erwachsenen. Den Probanden wurde vor und drei Wochen nach der Impfung Blut abgenommen (2).

Lesen Sie den vollen Artikel in

Naturheilpraxis 12/2018

Erschienen am 01. Januar 2019