ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung), das sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit, ist eine psychische Auffälligkeit, die bereits im Kindesalter beginnt. Weitere Namen sind hyperkinetisches Syndrom (HKS) oder Zappelphilipp-Syndrom. Dabei handelt es sich nicht um eine Krankheit, die man eindeutig nachweisen kann, sondern um eine Störung, die im Alltag zur Beeinträchtigung führen kann, durch Symptome wie Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit.

Die Ausprägung und Gewichtung der Auffälligkeiten von ADHS-Betroffenen sind dabei sehr unterschiedlich. Ein Teil des Problems sind auch unsere modernen Erwartungen an die Kinder bezüglich Pünktlichkeit, Selbstdisziplin, Stillsitzen und Tischmanieren. Schon der kindliche Zeitplan ist oft eng getaktet, und es bleibt wenig Raum für freies Spielen. Eine weitere Rolle spielen die vielen technischen Errungenschaften wie Smartphones, Social Media, Spielekonsolen, PC-Spiele und das Internet. Viele Kinder verbringen ihre Freizeit sitzend im Haus, statt sich draußen im Freien bei Spiel und Sport körperlich abzureagieren. Die Reizüberflutung durch die elektronischen Geräte überfordert das Gehirn und kann im Extremfall epileptische Anfälle auslösen.