News
28. April 2022

Mehrwert durch Verzicht!

Titandioxid in Arzneimitteln, Lebensmitteln und Kosmetika – viel diskutiert in Deutschland und Europa:

Lesezeit: ca. 1 Minute
Pascoe

Inzwischen soll eine Gesetzgebung die Verwendung des Zusatzstoffes in Lebensmitteln verbieten. Für Arzneimittel und Kosmetika gibt es jedoch vorerst noch kein Verbot.

Das Unternehmen Pascoe Naturmedizin reagierte früh und begann bereits im Jahr 2018 den Umstellungsprozess seiner stark nachgefragten Arzneimittel Pascoflair® und Neurapas® balance. Seit vergangenem Jahr sind die Arzneimittel erfolgreich umgestellt und enthalten kein Titandioxid mehr. Bei dem neuen Arzneimittel Pascoflair® Night hat das Unternehmen von vornherein auf Titandioxid verzichtet. Auch die Naturkosmetik von Pascoe enthält kein Titandioxid.

Annette Pascoe, Geschäftsführerin: „Die Umstellung auf eine titandioxidfreie Tablettenproduktion ist ein langjähriger- und sehr kostenintensiver Prozess. Unser Qualitätsanspruch und unsere Kundenorientierung haben uns früh mit der Umstellung starten lassen. Dabei war klar, dass die Entwicklung, zusammen mit der Sicherstellung von Haltbarkeit und Stabilität sowie der Einreichung bei den Zulassungsbehörden, mehrere Jahre dauert und hohe Investitionen erfordert.“

Dr. Rudolf Unger, Bereichsleiter Produktion: „Wenn man im Interesse der Menschen und ihrer Gesundheit bereit ist, die hohen Investitionen an Zeit und Budget zu tragen, kann man innovative Lösungen entwickeln. Durch die Herausnahme des Hilfsstoffs Titandioxids kann es zu einer Veränderung der gewohnten Tablettenfarbe kommen. Wir sind gerne bereit, dies in Kauf zu nehmen, wenn wir die Produkte dadurch im Sinne unserer Kunden verbessern können.“

Pressekontakt

Pascoe Naturmedizin

Stefanie Wagner-Chorliafakis

Unternehmenskommunikation

Schiffenberger Weg 55

35394 Gießen

Telefon: +49 (0) 641 7960-330

E-Mail: stefanie.wagner-chorliafakis@pascoe.de

www.pascoe.de