News
13. April 2022

Schwachstelle des Krankenhauskeims entdeckt

Ein Forscherteam identifiziert eine biochemisch empfindliche Stelle im Stoffwechsel von Acinetobacter baumannii.

Lesezeit: ca. 1 Minute
Ravil Sayfullin / shutterstock.com

Multiresistente Keime stellen laut WHO eine der größten Bedrohungen für die Weltgesundheit dar. Über 670 000 Menschen erkranken jedes Jahr in Europa an Antibiotika resistenten Erregern, rund 33 000 davon sterben. Unter diesen Keimen sticht der multiresistente Krankenhauskeim Acinetobacter baumannii besonders hervor. Bei einer Strukturanlayse hat ein Wissenschaftsteam der DFG-Forschergruppe 2251, der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Schwachstellen an einem wichtigen Enzym des Krankenhauskeims entdeckt. Das Enzym „MtlD“ ist im Stoffwechsel des Bakteriums für die Herstellung des Zuckeralkohols Mannitol verantwortlich. Mit diesem schützt sich der Keim in trockenen und salzhaltigen Umgebungen, wie Blut oder Urin, vor Wasserverlust und Austrocknen. Bei den meisten Organismen sind an den letzten beiden Schritten der Mannitol-Herstellung zwei Enzyme beteiligt, bei Acinetobacter baumannii ist es jedoch nur eines. Die Wissenschaftler konnten die räumliche Struktur des Enzyms aufklären und fanden heraus, welche Stellen besonders wichtig für die katalytischen Funktionen und die Dimer-Bildung sind. „Diese Arbeit zeigt einen wichtigen neuen Ansatzpunkt zur Bekämpfung dieses Krankenhauskeims. Denn wir haben eine biochemisch empfindliche Stelle im Stoffwechsel des Krankenhauskeims identifiziert. Hier könnten in der Zukunft maßgeschneiderte Substanzen zur Hemmung des Enzyms ansetzen,“ ist Prof. Volker Müller, Sprecher der DFG-Forschergruppe 2251 überzeugt.

Quelle: idw – Informationsdienst Wissenschaft

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Mikroplastik im Blut

Pflanzenbasierte Ernährung schützt Biodiversität

Bluthochdruck und Ernährung