News
30. März 2022

Länger leben

Wer Altern als Entwicklungsprozess sieht, steigert seine Lebenserwartung.

Lesezeit: ca. 1 Minute
Kostiantyn Voitenko / shutterstock.com

Der Traum vom ewigen Leben begleitet die Menschheit wohl seit jeher. Allein die weltweit immer schneller und stärker alternden Bevölkerungen bringen es mit sich, dass das Interesse das Leben zumindest zu verlängern ungemindert groß ist. Ernährungs- und Anti-Aging-Medizin boomen. Eine Studie von Forscherinnen der Universitätsmedizin Greifswald konnte nun belegen, dass auch die persönliche Haltung eine entscheidende Rolle spielt. Menschen, die Altern als Entwicklungsprozess begreifen und mit dem Älterwerden persönliche Ziele und Pläne verbinden, leben demnach länger. Bereits 2002 war eine amerikanische Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung rund sieben Jahre länger leben. „Unsere Studie liefert nun in größerem Umfang für Deutschland den Nachweis, dass Menschen, die das Älterwerden als Entwicklungsprozess erleben, sogar 13 Jahre länger leben“, sagt Professorin Susanne Wurm, Leiterin der Abteilung für Präventionsforschung und Sozialmedizin am Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald. Die Altersforscherin untersucht seit vielen Jahren die Rolle von Altersbildern und deren Auswirkung auf unsere Gesundheit und Lebenserwartung. „Die Befunde geben gute Hinweise darauf, dass wir Menschen vor allem darin unterstützen sollten, ihr Älterwerden aktiv zu gestalten“, resümiert sie.

Quelle: idw-online.de

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Stress und Fettleibigkeit

Kaffee schützt die Herzgesundheit

Praxisnahe Informationen zur Labordiagnostik von Biofaktoren