News
15. Februar 2022

Intervallfasten hilft bei Übergewicht und Prädiabetes

Mit Intervallfasten lässt sich bekanntlich effektiv Gewicht reduzieren. Doch welche Methode ist besser: Alternative-Day-Fasting (ADF) oder Intervallfasten nach der 16/8-Methode?

Lesezeit: ca. 1 Minute
Shidlovski / shutterstock.com

Während bei der Alternative-Day-Fasting-Methode (ADF) lediglich an den Fastentagen die Energiezufuhr verringert ist, wird bei der 16/8-Methode 16 Stunden lang nichts gegessen. Eine randomisierte kontrollierte Studie aus China hat nun die Effektivität dieser zwei gängigen Intervallfasten-Methoden und ihre Auswirkung auf Gewichtsverlust, Blutzucker und Lipidprofil bei 101 übergewichtigen Menschen mit Prädiabetes verglichen. Zu Studienbeginn und -ende der 3-wöchigen Intervention sowie nach drei Monaten wurden Körpergewicht, Body-Mass-Index, Taillenumfang, Blutzucker und Lipidprofil der Probanden erhoben. Der Gewichtsverlust fiel bei der Alternative-Day-Fasting-Methode (ADF), bei der sich Fasten- und Nichtfasten tageweise abwechselten, signifikanter aus. Die Unterschiede bei den Veränderungen des Blutzuckers, des Taillenumfangs und des Low-Density-Lipoprotein-Cholesterins hingegen erwiesen sich als nicht signifikant. Beide Intervallfasten-Methoden eigenen sich somit zur Gewichtsreduktion und senken zudem das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Dr. Wolfgang Hevert-Preis 2022: Jetzt Projekte einreichen
Zusammenhang zwischen Darmmikrobiota und Parkinson
Misteltherapie – eine leitliniengestützte Behandlungsempfehlung