News
25. August 2021

Steigern Walnüsse die Lebenserwartung?

Der Verzehr von Walnüssen könnte bei älteren Erwachsenen einen positiven Einfluss auf das Sterberisiko und die Lebenserwartung haben.

Lesezeit: ca. 2 Minuten

[jg] Eine prospektive Beobachtungsstudie aus den USA hat den Einfluss des Walnusskonsums auf das Sterberisiko und die Lebenserwartung untersucht. Ältere Erwachsene, die sowohl häufiger als auch mengenmäßig mehr Walnüsse verzehrten als der Durchschnitt, hatten in der Studie eine höhere Lebenserwartung und ein geringeres Sterberisiko.

Dieser Effekt stellte sich bereits ab fünf Portionen Walnüsse pro Woche ein, was in etwa 140 Gramm entspricht (eine Portion = 28 g). Im Idealfall war diese Verzehrmenge auf zwei- bis viermal pro Woche verteilt. Verglichen mit Personen, die keine Walnüsse verzehren, war der Konsum von fünf oder mehr Portionen Walnüssen pro Woche mit einer 1,3 Jahre höheren Lebenserwartung und einem 14 Prozent niedrigeren Sterberisiko assoziiert. Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, war sogar 25 Prozent geringer.

Besonders deutlich zeigte sich dieser positive Einfluss des Walnusskonsums bei Personen mit eher suboptimaler Ernährung. Bei ihnen war in der Studie bereits die Steigerung des Walnusskonsums um eine halbe Portion pro Tag mit deutlichen Vorteilen hinsichtlich Sterberisiko und Lebenserwartung verbunden.

Die rund 93 300 Probanden waren zu Studienbeginn relativ gesund, durchschnittlich etwa 63 Jahre alt und wurden rund 20 Jahre nachbeobachtet. Ihre Ernährungsgewohnheiten wurden alle vier Jahre abgefragt. Aufgrund des Studiendesigns konnte die Studie zwar keinen Kausalzusammenhang nachweisen, die Beobachtungen sprechen jedoch für einen positiven Einfluss von Walnüssen auf Sterberisiko und Lebenserwartung. Weitere Studien sind nötig, um diese Assoziation zu bestätigen.

Quellen: Bionity.com; Originalstudie von Liu X et al. (Nutrients 2021)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Dokumentarfilm zum Schüßler-Jubiläum
S1-Leitlinie zu Post- bzw. Long-COVID
Digitales Symposium der MigräneLiga im September