News
11. August 2021

Tipps zur Selbsthilfe bei Reizdarm-Beschwerden

Das Reizdarmsyndrom ist weit verbreitet und mit einem hohen Leidensdruck bei den Betroffenen verbunden. Neben der Therapie der Symptome, ggf. einer Ernährungsumstellung und psychotherapeutischer Behandlung können auch Massagen und Manuelle Therapien, wie z. B. die traditionelle Manuelle Therapie aus der Chinesischen Medizin, Tuina Linderung verschaffen. Tipps zur Selbsthilfe mit ein paar einfachen Tuina-Anwendungen gibt die AGTCM auf ihrer Website und in einem kleinen Anleitungsvideo.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Emily frost / shutterstock.com

In Deutschland sind ca. 10 Millionen Menschen vom Reizdarmsyndrom betroffen, einer funktionellen Störung des Darms, die oft sehr belastend ist. Die Hauptsymptome sind Bauchschmerzen, Krämpfe und Blähungen sowie häufig anfallsartige Durchfälle und Verstopfung, die im Wechsel auftreten können. Bei Stress verstärken sich die Symptome.

„Viele Reizdarm-Patienten suchen bei der Traditionellen Chinesischen Medizin Hilfe“, berichtet Dr. Martina Bögel-Witt, 1. Vorsitzende des Fachverbandes für Chinesische Medizin (AGTCM). „Unsere Methoden, wie z. B. Akupunktur, Ernährungstherapie oder die chinesische Arzneimitteltherapie können in vielen Fällen zur Besserung der Symptome und einem verbesserten Wohlbefinden beitragen.“ Die TCM biete zudem Möglichkeiten der Selbsthilfe, z. B. mit einfachen Tuina-Übungen für die Selbstmassage.

Übungen zur Tuina-Selbstmassage

Diese Übungen sollten am besten morgens zwischen 5 und 7 Uhr oder vormittags zwischen 9 und 11 Uhr durchgeführt werden, aber auch andere Tageszeiten sind möglich. In 5 bis 10 Minuten in warmer, ruhiger Umgebung wird der Bauch konzentriert massiert. Von der Art der Symptome hängt ab, ob die Bewegungen im oder entgegen dem Uhrzeigersinn ausgeführt werden. Die Übungen sind leicht erlernbar und können gut in den Alltag integriert werden.

Auf der Website der AGTCM werden diese einfachen entspannenden Übungen beschrieben und in einem kleinen Video angeleitet. Sie stärken – so die TCM-Lehre – die „Mitte“ und die Verdauungsenergie und tragen so zur Linderung der Beschwerden bei.

Weitere Informationen und das Video finden Sie unter diesem Link auf der Website der AGTCM.

Quelle: Pressemitteilung der AGTCM Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e. V.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Nachbericht zur 36. Fachtagung des AK Josef Angerer
Pilotstudie zu Lachyoga bei Depression
Blutdruck mit Atemtraining senken