News
26. Juli 2021

Asthma erhöht Risiko für rheumatoide Arthritis

Personen, die an Asthma leiden, haben wohl ein erhöhtes Risiko für rheumatoide Arthritis. Eine Metaanalyse fand eine signifikante Assoziation zwischen den beiden Erkrankungen.

Lesezeit: ca. 1 Minute
Antonio Guillem / shutterstock.com

[jg] Um herauszufinden, ob es eine Assoziation zwischen Asthma und rheumatoider Arthritis gibt, hat ein internationales Forscherteam eine Metaanalyse erstellt, in die sechs Kohorten- und 14 Fall-Kontroll-Studien einflossen. Die Kohortenstudien stellten einer Kohorte mit Asthmapatienten je eine Kontrollkohorte gegenüber. Bei den Fall-Kontroll-Studien wurden Personen mit und ohne rheumatoide Arthritis eingeschlossen und deren Krankheitsgeschichten ausgewertet.

Bei der Analyse der Kohortenstudien kristallisierte sich ein signifikant höheres Risiko für rheumatoide Arthritis in den Asthma-Kohorten heraus (gepoolte Hazard Ration 1,42) als in den Kontrollkohorten. Auch in der Analyse der der Fall-Kontroll-Studien zeigte sich ein höheres Risiko für rheumatoide Arthritis bei Patienten mit Asthma (gepoolte Odds Ratio: 1,33).

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal.de

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Endometriose erhöht Risiko für interstitielle Zystitis
Pycnogenol verbessert unterschiedliche Hautparameter
Umfangreich überarbeiteter Biofaktoren-Check