Einige Getränke, wie Alkohol und Kaffee, haben wohl keinen Einfluss auf das Risiko, an Colitis ulcerosa zu erkranken. Andere Getränke, wie Softdrinks und Tee, beeinflussen das Risiko hingegen negativ oder positiv.

[jg] Bei der Entwicklung einer Colitis ulcerosa spielen wohl mehrere Faktoren eine Rolle. Zu den Faktoren, die eine Erkrankung begünstigen oder ihr entgegenwirken können, zählt die Ernährung. Eine Metaanalyse hat sich im Speziellen mit dem Einfluss von Getränken auf das Erkrankungsrisiko beschäftigt.

Protektiver Effekt von Tee

In die Analyse flossen 16 Studien mit den Daten von knapp 3 700 Colitis-ulcerosa-Patienten und über 335 000 gesunden Vergleichspersonen ein. Alkoholkonsum hatte laut der Analyse keinen Einfluss auf das Risiko, an Colitis ulcerosa zu erkranken. Auch für Kaffee konnte kein Einfluss mit statistischer Relevanz gefunden werden, auch wenn ein leicht protektiver Trend beobachtet wurde. Bei Tee erreichte der schützende Effekt statistische Relevanz, Teetrinker hatten in der Metaanalyse ein reduziertes Colitis-ulcerosa-Risiko.

Softdrinks erhöhen Erkrankungsrisiko

Besonders deutlich war der Zusammenhang zwischen Softdrinks und Colitis ulcerosa – Softdrinks erhöhten das Erkrankungsrisiko signifikant; wobei ein höherer Konsum mit einem höheren Risiko korrelierte.

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal.de

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Für Gewichtsverlust besser zwei kürzere Trainingseinheiten als eine lange
Prävention von Adipositas beginnt im Kleinkindalter
Leberprotektiver Effekt von Kaffee unabhängig von Koffein