Patienten mit Typ-2-Diabetes profitieren von regelmäßiger körperlicher Aktivität. Welcher Art von Bewegung oder Sportart sie nachgehen, ist dabei weniger entscheidend als der Fakt, dass sie überhaupt aktiv sind.

[jg] Körperliche Aktivität spielt in der Prävention und Therapie vieler Erkrankungen eine wichtige Rolle, so auch bei Typ-2-Diabetes. Durch ausreichend körperliche Betätigung würden sich nicht nur viele neue Typ-2-Diabetes-Fälle vermeiden lassen, bei bereits bestehendem Diabetes kann damit auch die Mortalitätsrate gesenkt werden.

Sitzphasen alle 30 Minuten unterbrechen

Bei Typ-2-Diabetikern gilt es, die körperliche Aktivität zu steigern und gleichzeitig die Sitzzeit zu reduzieren. Die Amerikanische Diabetes-Assoziation (ADA) empfiehlt, längere Sitzphasen alle 30 Minuten zu unterbrechen. Das kann dazu beitragen, die Patienten langsam an einen aktiveren Alltag heranzuführen, der ein guter Einstieg für mehr körperliche Aktivität ist. Gerade für typische Couch-Potatoes sei ein niederschwelliger Einstieg in Form von mehr Alltagsaktivität und niedrigintensivem Training wichtig, um in Bewegung zu kommen. So können beispielsweise schon 1 000 zusätzliche Schritte pro Tag helfen, die Mortalität zu senken.

Individuelle Ziele und Trainingspläne

Die Zeit der täglichen körperlichen Aktivität sollte ebenso wie die Trainingsintensität kontinuierlich gesteigert werden. Um die Motivation zu erhalten, ist es dabei wichtig, individuelle Ziele zu setzen, die persönlichen Neigungen bei der Trainingsgestaltung einzubeziehen und die Bewegung schrittweise zur Gewohnheit werden zu lassen. Welchem Sport bzw. welcher körperlichen Aktivität Diabetespatienten nachgehen, ist dabei weniger wichtig. Für ältere Betroffene sei laut ADA jedoch regelmäßiges Flexibilitäts- und Gleichgewichtstraining ratsam. In diesem Kontext seien Yoga und Tai-Chi besonders geeignet, da sie Beweglichkeit, Gleichgewicht sowie Muskelkraft steigern und zusätzlich den HbA1c-Wert und den postprandialen Blutzuckerspiegel senken können.

Quelle: Springer Medizin

 

Das könnte Sie abenfalls interessieren:

Zink hat positiven Einfluss auf Migräne
Insulinproduktion der Zellen per Smartwatch steuern
Entzündliche Systemerkrankungen senken Überlebenschance nach Herzinfarkt