Bei Patienten mit bei Heuschnupfen, allergischem Asthma und/oder Neurodermitis liegt oftmals ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser durch Supplementation ausgeglichen, verbessern sich die Erkrankungssymptome oft deutlich.

[jg] Da Vitamin D unter anderem immunmodulierend wirkt, kann es positiven Einfluss auf die Ausprägung allergischer bzw. atopischer Erkrankungen nehmen. Studien zeigen, dass Vitamin D unter anderem die Symptomatik bei Heuschnupfen, allergischem Asthma und Neurodermitis verbessern kann – zugleich gibt es bei diesen Erkrankungen eine hohe Prävalenz eines Vitamin-D-Mangels.

Fast alle Patienten mit allergischer Rhinitis haben Vitamin-D-Mangel

Beispielsweise zeigte eine Studie mit Patienten mit allergischer Rhinitis (AR), dass nahezu alle AR-Patienten (93 %) unter einem Vitamin-D-Mangel litten (< 20 ng/ml) und mehr als die Hälfte (56 %) sogar unter einem akuten Mangel (< 10 ng/ml). Im Vergleich dazu wurde in der Kontrollgruppe nur bei 34 % der Probanden ein Vitamin-D-Wert unter 20 ng/ml festgestellt (1). Die gesunden Kontrollpersonen hatten durchschnittlich zwar ebenfalls keine optimalen Vitamin-D-Werte, jedoch waren diese signifikant höher als in der AR-Gruppe. Zudem zeigte sich in der Studie ein signifikanter Zusammenhang des Vitamin-D-Spiegels mit dem Schweregrad der AR-Symptome: Je geringer der Vitamin-D-Spiegel, desto schwerer waren die Symptome. Allein schon aus diesem Grund sollten die Vitamin-D-Werte bei Patienten mit allergischer Rhinitis regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf mithilfe von Vitamin-D-Präparaten angehoben werden.

Supplementierung verbessert Erfolg einer Hyposensibilisierung

Dies kann auch helfen, den Behandlungserfolg einer Hyposensibilisierung zu verbessern. Das hat eine doppelverblindete, placebokontrollierten Studie gezeigt, bei der die klinische Wirksamkeit einer sublinguale Immuntherapie (SLIT) mit und ohne Vitamin-D-Gabe verglichen wurde (2). Bei der Gruppe, die zusätzlich Vitamin D einnahm (1.000 IE/d), verlief die Therapie deutlich besser. Die Probanden litten unter weniger nasalen Beschwerden und Asthmasymptomen im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Asthmaanfälle können durch Vitamin D verringert werden

Verschiedene Studien und Metaanalysen haben in den vergangenen Jahren auch einen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und einer akuten Verschlechterung der Symptomatik bei Asthmatikern aufgedeckt. Insgesamt hatten Asthmatiker genau wie AR-Patienten häufiger einen Vitamin-D-Mangel als gesunde Personen. Im Vergleich zu Asthmatikern mit adäquaten Vitamin-D-Spiegeln haben jene mit einem Mangel ein signifikant höheres Risiko für eine akute Verschlechterung ihres Asthmas.

Durch Vitamin-D-Supplementierung können Asthmaanfälle entsprechend signifikant verringert und die Einnahme von Kortikoisteroiden reduziert werden (3, 4). Durch die tägliche Einnahme von über 500 IE Vitamin D3 konnte laut einer Metaanalyse das relative Risiko für Asthmaanfälle im Vergleich zur Kontrollgruppe um knapp 60 % reduziert werden (3).

Vitamin D mildert Neurodermitis-Symptome ab

Bei Neurodermitis spielt neben einer gestörten Hautbarriere eine überschießende Reaktion des Immunsystems eine große Rolle – genau wie bei Allergien und Asthma. Oft sind Neurodermitis-Patienten zudem Atopiker, die gleichzeitig mehrere allergische Erkrankungen aufweisen. Daher ist es nur naheliegend, dass auch hier Vitamin D eine positive Wirkung zeigt und immunmodulatorisch wirkt; und dass auch Neurodermitis-Patienten im Vergleich zu gesunden Personen häufig verringerte Vitamin-D-Spiegel aufweisen. Metaanalysen bestätigen, dass durch tägliche Vitamin-D-Supplementierungen die Symptome einer Neurodermitis signifikant abgemildert werden können (5).

Literatur

  1. Agarwal S et al.: Vitamin D: A modulator of allergic rhinitis. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 3/2019
  2. Jerzynska J et al.: The clinical effect of vitamin D supplementation combined with grass-specific sublingual immunotherapy in children with allergic rhinitis. Allergy Asthma Proc. Mar-Apr 2016;37(2):105-14
  3. Pojsupap et al.: Efficacy of high-dose vitamin D in pediatric asthma: a systematic review and meta-analysis. J Asthma. 2015 May;52(4):382-90
  4. Liu J et al.: Meta-analysis of vitamin D and lung function in patients with asthma. Respir Res 20, 161 (2019)
  5. Kim G, Bae JH: Vitamin D and Atopic Dermatitis: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrition. 2016 Sep;32(9):913-20

Quelle: Dr. Jacobs Institut

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ausgeglicheneres Schlafverhältnis durch Lockdown
Placeboeffekt bei chronischen Rückenschmerzen
Das Potenzial von Grünem Tee gegen Coronaviren