Bakterien, Viren oder Parasiten: Tagtäglich wehrt unser Immunsystem eine Vielzahl an Keimen und anderen Krankheitserregern ab. Meist bemerken wir davon gar nichts und werden auch nicht krank. Hat es uns doch einmal erwischt, dann hilft es uns, schnell wieder gesund zu werden.

Auch entartete Zellen können von unserem Immunsystem erkannt und womöglich unschädlich gemacht werden. Wir tun also gut daran, unsere Abwehrkräfte bestmöglich zu unterstützen. Mit den Vitalpilzen steht uns dazu ein sehr wirksames Mittel aus der Naturheilkunde zur Verfügung.

Die adaptogene Kraft der Vitalpilze

Ein großer Pluspunkt der Vitalpilze für unser Immunsystem ist ihre adaptogene – also ausgleichende und regulierende – Wirkung. Konkret bedeutet das: Arbeitet unser Abwehrsystem eher langsam und träge, dann kann es durch die Vitalpilze angeregt werden. Es kann dann Krankheitserreger und auch entartete Zellen wieder besser erkennen und bekämpfen. Überschießende Reaktionen können dagegen herunterreguliert werden. Dadurch sind die entsprechenden Vitalpilze auch bei Allergien und Autoimmunerkrankungen sehr gut einzusetzen.

 

Jeder Vitalpilz besitzt eine ganz spezifische Zusammensetzung wertvoller Inhaltsstoffe für unser Immunsystem. Je nachdem, ob wir sie präventiv oder bei bestimmten Krankheitsbildern einsetzen wollen, empfehlen sich daher ganz bestimmte Einzelpilze oder Kombinationen verschiedener Vitalpilze.

Die wichtigsten Basispilze zur Unterstützung des Immunsystems sind der Agaricus blazei murrill (ABM), der Coriolus und der Reishi. Zusätzlich interessant sind die Vitalpilze Hericium, Pleurotus, Polyporus, Maitake und Shiitake.

Sie wollen mehr erfahren? Für eine kostenfreie Beratung steht Ihnen unser erfahrenes Mykotherapeutenteam zur Verfügung: +49 40 334686-380.