Sport in der frühen Jugend ist sowohl für die körperliche als auch psychische Gesundheit wichtig. Vor allem Jungs zeigen später seltener depressive Symptome, wenn sie in ihrer Jugend regelmäßig körperlich aktiv waren.

Sport ist wichtig für die Fitness, das Herz-Kreislauf-System, hilft bei der Gewichtskontrolle und unterstützt die psychische Gesundheit. Eine schwedische Studie hat erstmals untersucht, ob körperliche Aktivität in der Jugend auch bei vorbestehenden internalisierenden bzw. externalisierenden psychischen Symptomen förderlich ist, zum Beispiel bei depressiven Symptomen, Ängsten, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder disruptivem Verhalten.

Auch bereits bestehende Symptome in Studie berücksichtigt

An der Studie nahmen 1 428 Jugendliche teil, die zu Studienbeginn durchschnittlich rund 14 Jahre alt waren. Sie wurden zu Beginn der Studie und nach drei Jahren erneut untersucht. Außerdem machten sie Angaben dazu, wie körperlich aktiv sie waren (wenig, moderat oder viel) und beantworteten standardisierte Fragebögen zu internalisierenden und externalisierenden psychischen Problemen (Ängste, depressive Symptome, ADHS). Nach drei Jahren wurden die psychischen Symptome mit der sportlichen Aktivität zu Beginn der Studie verglichen und auf Zusammenhänge mit dem Geschlecht der Jugendlichen geprüft. Auch bereits bestehende Symptome zu Studienbeginn wurden bei der Auswertung der Daten berücksichtigt.

Höhere körperliche Aktivität – geringere psychische Symptome

Dabei zeigte sich, dass höhere körperliche Aktivität insgesamt mit geringeren psychischen Symptomen korrelierte. Bei Jungs konnte höhere körperliche Aktivität innerhalb der drei Jahre sogar depressive Symptome reduzieren, die zu Studienbeginn bestanden. Bei Mädchen zeigte sich dieser Effekt hingegen nicht. Die Studienautoren plädieren dafür, sportliche Aktivität bei Kindern und Jugendlichen zu fördern und im Rahmen der Prävention und Behandlung von Depressionen bei Jugendlichen den Fokus stärker auf Sport zu richten. [jg]

Quelle: DeutschesGesundheitsPortal

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Podcast mit Prof. Dr. Andreas Michalsen
Diabetesrisiko durch richtige Lebensmittelauswahl senken
Essenspausen: gut für die Herz-Kreislauf-Gesundheit