Internationales Online-Symposium am 29. und 30. Mai zu Erfahrungen in der Behandlung des Post-COVID-Syndroms mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM).

Schätzungen zufolge sind 10 bis 30 % der Covid-19-Patienten vom Post-COVID- oder Long-COVID-Syndrom betroffen. Da sich diese auf sehr vielfältige Weise äußern kann, ist nach Auffassung der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) eine individuell zugeschnittene Behandlung nötig. Dies ist eine der besonderen Stärken der TCM, denn die Vielzahl der Symptome erfordert differenzierte Behandlungsansätze.

Aus diesem Grund findet am 29. und 30. Mai 2021 ein Internationales Online-Symposium mit führenden internationalen Experten aus der Chinesischen Medizin zum Thema „COVID-19 and Chinese Medicine“ statt. Das Symposium ist auf Initiative des ABZ München – Institut für Aus- und Weiterbildung in Chinesischer Medizin entstanden und wird in Zusammenarbeit mit dem Fachverband für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM) e. V. durchgeführt.

Beim Internationalen Online-Symposium geht es u. a. um vielversprechende Erfahrungen und interessante Fallstudien zur Behandlung von Patienten mit dem Post-COVID-Syndrom mit Methoden der TCM. Darüber hinaus werden laufende Studien aus den USA und Österreich vorgestellt, u. a. zur Nutzung der chinesischen Arzneimitteltherapie (Kräutertherapie).

Das Symposium findet am Samstag, den 29. und Sonntag, den 30. Mai 2021 jeweils von 16:30 bis 20:00 Uhr online statt. Weitere Informationen zum Programm und zu den Referenten sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website des ABZ München:  abz-muenchen.org/covid-19-symposium

Quelle: Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (AGTCM) e. V.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Dritter internationaler Vitamin-C-Kongress findet online statt
Basiswissen Biofaktoren-Mangel
Podcast mit Prof. Dr. Andreas Michalsen