Eine aktuelle Studie mit jeweils 1.000 Befragten in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien hat offenbart, dass die Zustimmung zu einer Impfung gegen das Coronavirus in allen fünf Ländern seit Juni rückläufig ist.

Die Interviews in Form einer Online-Selbstauskunft wurden zwischen dem 10. und 14. November durchgeführt. Auf die Frage „Wenn ein Impfstoff zum Schutz vor Corona (Covid-19) bereitgestellt würde, wie wahrscheinlich wäre es, dass Sie sich impfen lassen?“ haben in Deutschland 35 %  (im Juni 39 %) mit Definitiv geantwortet, 32 % (28 %) mit Wahrscheinlich,  15 % (11 %) mit Wahrscheinlich nicht, 12 % (12 %) mit Definitiv nicht und 6 % (10 %) mit Ich weiß es nicht.

In allen fünf untersuchten Ländern ist der Prozentsatz der Personen zurückgegangen, die sagen, sie würden sich ‚definitiv‘ impfen lassen. Am stärksten ist der Rückgang in den USA von 47 Prozent im Juni auf nur noch 30 Prozent Ende letzter Woche.

Die Deutschen vertrauen ihrer Regierung am meisten

33 Prozent der befragten Deutschen geben an, ‚großes Vertrauen‘ in ihre Regierung zu haben, die richtigen Entscheidungen bei der Bereitstellung eines Impfstoffs zu treffen. Frankreich hat das niedrigste Vertrauensniveau mit neun Prozent.

Alle Studienergebnisse im Detail finden Sie hier.

Quelle: Pressemitteilung Kantar

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Individualrezepturen – schwierig zu beschaffen?
Mythos Flüssigkeitsverzicht bei Blasenschwäche
Initiative für komplementäre und Integrative Gesundheitsversorgung