Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin und im Gesundheitsbereich ist nicht aufzuhalten und das Interesse an digitalen Gesundheitsdiensten in der Bevölkerung ist groß. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“, die nun veröffentlicht wurde. Wenig überraschend sind vor allem jüngere Patienten gegenüber digitalen Lösungen im Gesundheitsbereich aufgeschlossen und wünschen sich mehr davon. Insgesamt möchte über die Hälfte der Befragten (54 %) die elektronische Patientenakte nutzen, die für 2021 geplant ist. Und das, obwohl zugleich 64 % Bedenken bezüglich Datenschutz und Datensicherheit der elektronischen Patientenakte äußern. Diese Bedenken sind vor allem bei Patienten über 60 Jahren zu finden. In allen Altersklassen würden Gesundheits-Apps auf Rezept großen Anklang finden, 59 % würden solche Apps zumindest ausprobieren. Auch Videosprechstunden würden über die Hälfte der Befragten gerne mehr in Anspruch nehmen (52 %), vor allem wenn sie dadurch schneller einen Termin bekämen.

Die aktuellen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie dürften diesen Trend zur Digitalisierung in der Gesundheitsbranche noch weiter befeuern – die Umfrage wurde im Januar/Februar und damit vor der Pandemie durchgeführt. (jg)

Quelle: Apotheken Umschau 4/2020

Das könnte Sie auch interessieren:
Zu Cannabidiol herrscht großer Aufklärungsbedarf 
Deutsche stehen Homöopathie aufgeschlossen gegenüber 
Online-Sprechstunde als Option