Sport hält fit, auch geistig. Die umfassende Analyse bisheriger Studien durch ein schweizerisch-japanisches Forscherteam ergab, dass sportliche Aktivität die kognitive Leistung langfristig verbessern kann. Das gilt über alle Altersklassen hinweg und für Männer stärker als für Frauen. Die Forscher haben 80 Einzelstudien ausgewertet und dabei festgestellt, dass koordinativ anspruchsvolle Sportarten die geistige Leistungsfähigkeit am stärksten fördern. Komplexe Bewegungsabläufe und Interaktionen mit Mitspielern entfalten die größte Wirksamkeit. Längere Sporteinheiten führen hingegen nicht unbedingt zu einer größeren Wirkung auf die kognitive Fitness. Auch höhere Intensität der Sporteinheit resultiert nicht zwangsläufig in besserer geistiger Performance – vor allem nicht bei Frauen. Steigt die Intensität der Sporteinheit bei ihnen zu schnell an, bleibt der positive Effekt von Sport auf die geistige Fitness sogar gänzlich aus. Die Forscher raten Mädchen und Frauen daher eher auf geringe bis mittlere Intensität beim Sport zu setzen, wenn sie ihre kognitive Leistung verbessern möchten. Bei Jungen und Männern lohnt sich hingegen hohe Intensität beim Sport: Hartes Training über einen längeren Zeitraum führt bei ihnen zu einer deutlichen größeren Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit. Insgesamt profitieren männliche Sporttreibende stärker von den positiven kognitiven Effekten sportlicher Aktivität als weibliche. (jg)

Quelle: Journalmed

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Macht die Pandemie sportlich oder faul?
Zu Cannabidiol herrscht großer Aufklärungsbedarf
Krise als Chance für achtsameren Lebensstil