Ein neuer Bluttest hat das Potenzial die Krebsfrüherkennung deutlich zu verbessern. In einer Studie mit dem Test konnten dutzende Krebsarten mit hoher Genauigkeit erkannt und sogar lokalisiert werden. Die Studienergebnisse wurden von einem nternationalen Forscherteam unter der Leitung des Dana-Farber Cancer Institute und der Mayo Clinic den den „Annals of Oncology“ veröffentlicht. Der Test analysiert die Anordnung von Methylgruppen bzw. Methylierungsmuster auf der DNS von Zellen. Dieses Muster unterscheidet sich bei Krebszellen oft deutlich von normalen Zellen – so sehr, dass abnormale Methylierungsmuster für Krebszellen sogar noch charakteristischer sind als genetische Mutationen. Beim Absterben von Tumorzellen entleert sich ihre DNS inklusive den anhaftenden Methylgruppen ins Blut, wo sie von dem Bluttest analysiert werden können.

In ihrer Studie analysierte die Forscher die Blutproben von 2.482 Menschen mit Krebsdiagnose und von 4.207 Menschen ohne Krebs. Die Blutproben der Menschen mit Krebsdiagnose repräsentierten mehr als 50 Krebsarten, von Brust- über Lungen- bis Speiseröhrenkrebs. Die Gesamtspezifität des Tests betrug 99,3 %, das heißt, es deuteten nur 0,7 % aller Ergebnisse fälschlicherweise auf Krebs hin. Die Sensitivität des Tests für alle 50 Krebsarten im Stadium I bis III betrug 43,9 %.
Für 12 Krebsarten betrug die Sensitivität sogar 67,3 %, was bedeutet, dass der Test in gut zwei Dritteln der Fälle den Krebs finden konnte. Je weiter vorangeschritten das Stadium der Krebserkrankung war, desto höher fiel die Sensitivität aus: 39 % bei Krebs im Stadium I, 69 % bei Stadium II, 83 % bei Stadium III und 92 % bei Stadium IV.

Das Organ bzw. Gewebe, aus dem der Krebs stammt, wurde in über 90 % der Fälle korrekt identifiziert. Damit kann der Test eine entscheidende Information für die Diagnose und Behandlung liefern. Insgesamt schlussfolgerten die Forscher, dass der Bluttest ein breites Spektrum von Krebsarten in jedem Stadium der Krankheit erkennen kann und ein wichtiger Bestandteil klinischer Studien zur Krebsfrüherkennung werden kann. (jg)

Quelle: Bionity.com

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Indikator für kardiovaskuläres Risiko von Diabetespatienten
Neue Studien zu Covid-19 und dem Erreger SARS-CoV-2
Nährstoffmangel bei gastrointestinalen Erkrankungen